GeheimRat

artprocess - a level of reflexion

/  543217transparenCI

                         +  +  +    zur deutschsprachigen version bitte herunter scrollen    +  +  +

J u s t  f o l l o w  t h e  s t o r y  n o w  . . .



An artistic-scientific field of action. An artistic intervention.


543217transparenCI      transparen543203



In the context of a conflict of who's afraid of on. e.v. [registered association] at the 'landgericht hamburg' [the district court of hamburg] ...

... and a not delivered statement of claim.



transparenCI_EN1m.jpg



For a better memorizing here again in a modified order... and with true to scale proportions.

transparenCI_EN2m.jpg





THE INVOLVED

transparenCI_EN0.jpg





AN OVERVIEW

transparenCI_EN3.gif





transparenCI_EN4.gif







THE STORY TOLD

Push button to play video file.

THE STORY WITH FURTHER DETAILS TO READ

(1) exhibit

The pictured, simulated letter - transparen543203 - including all information is in safekeeping of the 'landgericht hamburg [lgHH]. On its basis the civil division 15 of the district court hamburg has pronounced a judgement against the association who's afraid of on. e.v., which announces in case of violation a monetary fine of up to EUR 250,000 or imprisioning of up to 6 month. This for a lawsuit indispensible writing - it does inclose the statement of claim and the date of the hearing - didn't reach the association.
There is in all probability no doubt about the existence of the writing, as the chairman of the judges from the civil division 15 mr markus schneider as well as the from the president of the district court for an inquiry nominated judge dr pfannenstiel confirmed after inspection, that the mentioned writing is within the court-file.

(2) context of the exhibit

For a better understanding read the following:
who's afraid of on. is an international initiative, that cares for analysis, development and enforcement of online-systematics. In spring 2002 there was founded a homonymous association in germany which was enlisted in the official hamburg association-register in july 2002. The association is active with the subtitle 'to enforce fairness by online-systems' and forms with artistic and scientific methods fairness-supporting tools. Amongst others the association could win the external activity 'communication expert opinion' for a valueable, ordinance related expense of the range of services.

In the context of such a communication expert opinion [CEO] one of the involved parties of the specific communication-complex involved an advocat, who made up the CEO as a legal advice and informed the 'hanseatische rechtsanwaltskammer' [hanseatic advocat association] for a dissuasion-checkup. A thereupon demanded declaration of discontinuance with a penalty clause was several times well founded not given out. Nevertheless the 'hanseatische rechtsanwaltskammer' [hrak] filed a lawsuit at the lgHH. The lgHH consigned to the developper, copyright-owner and originator of the controversial expert opinion a statement of claim, in which a somehow natured relation to the association who's afraid of on. e.v. can not be excluded. As member of board erwin liedke asked several times for who's afraid of on. e.v., if the association itself might be a defandant, cos the association didn't receive a statement of claim and would if so defend seperately.
On 2003-05-07 took place the hearing without a delivery of the statement of claim to the hands of the association - as a matter of course without the attendance of the (not informed) association. In the following it was spoken an adjudgement against the association due to an occured default-situation. Thereupon the association first of all reminded refurbishment which was rejected as unsubstantiated by the judge dr pfannenstiel activated by the president of the hamburg district court. He argued that the chairman of the judges from the civil division 15 mr markus schneider had avowed within an official declaration, that the defendant no.2 [memo: erwin liedke] 'has obviously sent back the unopened and with the note 'back to sender' marked letter; the letter including the statement of claim and the summons be again back in the file' (translated).

Because of this impeachment the association felt itself constrained, to initiate further inquiries against its boardmember too and asked the international initiative who's afraid of on. for assistance. The president of the hamburg district court and the chairman of the judges from the civil division 15 were demanded to forward the controversial letter for the inquiry til 2003-08-22.
On 2003-08-21 erwin liedke declared by an eyes2k_tool©, precisely the sworn statement to all involved persons, that he: 'has not marked a for the association adressed letter back to sender' (translated). The district court has not delivered the corpus delicti, so that the initiative could note within their 11 pages long closing appraisal regarding this circumstance: 'The checkup could not clear, if a statement of claim appointed for the association
- ever was created by the civil division 15
- had been created at the point in time 2003-04-03
- existed by the time of the hearing, 2003-05-07
- was sent to the association who's afraid of on. e.V.
- has returned back and
- if it has returned back, who has sent it back.
Further on it is not obvious, why the civil division 15 has let deliver the statement of claim by a simple throw-in into the letterbox, as judge mr schneider has testified.' (translated)

The inquiry against the boardmember erwin liedke was discontinued on the 2003-09-09 because of the sworn statement by erwin liedke and a lack of evidency demonstration by the civil division 15 of the lgHH.
All in all the association who's afraid of on. e.v. is according to testimonies of for the president of the district court proofing judge dr pfannenstiel and the chairman of the judges from the civil division 15 mr markus schneider owner of a writing including statement of claim and summons, which are til now not get into the lawful seizin of the association. The association is sure, that the district court will not cast doubts on the lawfulness of the ownership.

(3) transparenCI - tCI [certificate_i.d.e.a.l] ©

The association who's afraid of on. auctions/sells transparenCIs [tCIs] in a single value of €100,- each with an edition of 180 units, whereof 72 are for free partizipation, the association holds 84 and 24 remain with GeheimRat.
The value of the temporarily floated tCI_issue results out of the involvement of 2 competences/capacities over a time period of 15 honorarium basic units of €600,- each and of the imaginary potential for a fairness_index by the activated procedere. An expansion of the edition by additional value-demands is earliest possible respectively after 7 month.
Every shareholder acquire the right to take the original letter and the work transparen543202 in temporary posession for the purpose of an economic, scientific or artistic exhibition, all in arrangement with the responsible department at who's afraid of on. e.v.. Possible costs for insurance, shipping etc are running in advance to the one, who takes it in possession.

(4) rules

The sellings by auction/sales of participation certificates will take place unregularly and optionally in/on different countries/patforms. There is in the moment no stock exchange for purchased participation certificates. A transfer and/or a sale can be allowed by the other certificate-holders. In case of hindrance the other certificate-holders are obliged to buy back to the value of the purchase price + a yearly increase of 6% of the nominal value. Each buyer of tCIs has to guarantee an email-reachability. Changes have to be immediately declared to who's afraid of on. e.v. under the address n0[at]whosafraid.org. A modification or an extension of these rules can be effected by a vote of 60% of the entire shareholders, the email-form has explicitly to be used therefor. The transparenCI-holder agree with the publishing of there names and the number of there tCIs on www.whosafraid.org. The transparenCI will be delivered as attached pdf_file per email.

Any further activities regarding the exhibit and the circumstances are reserved to the successful bidder/byer.

OPTIONS FOR A PARTICIPANT

transparenCI_EN5.gif





→  For participation see here.




artist: GeheimRat - http://GeheimRat.com

type: artistic-scientific

technique: mixed media

operation: diverse, e.g. blackbox-intervention

genre: RAM-art

classification: mindware | digital hardware

comment: RUNNING

curator: who's afraid of on. in cooperation with artLABOR e.v.



/  543217transparenCI

                         +  +  +    for english version please scroll up    +  +  +

F o l g e n   s i e   n u n   e i n f a c h   d e r   g e s c h i c h t e  . . .



Ein kuenstlerisch-wissenschaftliches handlungsfeld. Eine kuenstlerische intervention.


543217transparenCI      transparen543203



Im kontext der auseinandersetzungen von who's afraid of on. e.V. beim landgericht hamburg... und einer nicht zugestellten klage wie ladung.



transparenCI_DE1m.jpg



Zur besseren einpraegung hier noch einmal in modifizierter reihenfolge... und mit massstabsgerechten groessenverhaeltnissen.

transparenCI_DE2m.jpg





DIE BETEILIGTEN

transparenCI_DE0.jpg





EIN UEBERBLICK

transparenCI_DE3.gif





transparenCI_DE4.gif







DIE GESCHICHTE ERZAEHLT

Push button to play video file.

DIE GESCHICHTE MIT WEITEREN DETAILS ZUM LESEN

(1) exponat

Der abgebildete simulierte brief - transparen543203 - befindet sich inklusive seiner informationen in verwahrung des landgerichts hamburg.
Auf seiner grundlage wurde gegen den verein who's afraid of on. e.v. durch die zivilkammer 15 des landgerichts hamburg ein urteil gesprochen, welches fuer den fall der zuwiderhandlung ein ordnungsgeld bis zu eur 250.000,- oder ordnungshaft bis zu sechs monaten in aussicht stellt. Dieses fuer einen gerichtsprozess unerlaessliche schreiben - enthaelt es doch klagschrift und ladungstermin - hat die verurteilen bis heute nicht erreicht.
Die existenz muss mit hoher wahrscheinlichkeit nicht in zweifel gezogen werden, da sowohl der vorsitzende richter der zivilkammer 15 herr markus schneider als auch der durch den praesidenten des landgerichts fuer eine untersuchung berufene richter dr pfannenstiel nach einsicht in die gerichtsakte bestaetigt haben, dass sich dieser brief in der gerichtsakte befindet.

(2) kontext des exponats

Folgendes ist fuer das verstaendnis der zusammenhaenge wichtig:
who's afraid of on. ist eine internationale initiative, die sich fuer die analyse, entwicklung und auspraegung von online-systematiken einsetzt. In deutschland ist im fruehjahr 2002 ein gleichnamiger verein gegruendet und im juli in das hamburgische vereinsregister eingetragen worden. Der verein agiert mit dem untertitel 'zur auspraegung von gerechtigkeiten durch online_systeme' und entwickelt mit kuenstlerischen und wissenschaftlichen methoden gerechtigkeitsfoerdernde masznahmen. Unter anderem konnte der verein die externe leistung 'kommunikationsgutachten' fuer eine gemaess der satzung wertvolle erweiterung des spektrums gewinnen.

Im rahmen eines solch erstellten kommunikationsgutachtens wurde von einem der beteiligten eines zu begutachtenden kommunikationskomplexes ein rechtsanwalt eingeschaltet, der das erstellte gutachten als rechtsberatende taetigkeit ausmachte und die hanseatische rechtsanwaltskammer hamburg [hrak] zu einer aus seiner sicht moeglichen abmahnung einschaltete. Eine darauf geforderte unterlassungserklaerung wurde durch den abgemahnten verein mehrfach begruendet nicht abgegeben. Dennoch hat die hanseatische rechtsanwaltskammer klage beim landgericht hamburg eingereicht. Das lgHH uebersandte dem entwickler, urheber und auch ersteller des strittigen gutachtens erwin liedke eine klage, in der ein irgendwie gearteter bezug zum verein who's afraid of on.e.v. nicht auszuschliessen war. Als member of board des vereins fragte erwin liedke mehrfach fuer den verein nach, ob dieser selbst beklagter sei, da diesem bislang keine klage vorlaege und man sich gegebenenfalls gesondert verteidigen moechte.
Am 2003-05-07 fand ohne klagzustellung an den verein die anberaumte verhandlung statt - selbstredend ohne anwesenheit des (nicht informierten) vereins. Gegen den verein wurde folglich ein urteil wegen eingetretender saeumnislage erlassen. Die darauf zunaechst durch den verein angemahnte aufarbeitung wurde durch den eingeschalteten praesidenten des landgerichts hamburg unter leitung von herrn richter dr pfannenstiel als unbegruendet zurueckgewiesen, da der vorsitzende richter der zivilkammer 15 herr richter markus schneider in einer dienstlichen aeusserung erklaert hatte, 'der beklagte zu 2 [anm: erwin liedke] hat offenkundig die sendung samt klage und ladung ungeoeffnet mit dem handschriftlichen hinweis "zurueck an absender" zurueckgesandt; das couvert mit klage und ladung befindet sich wieder bei der akte.'

Der verein sah sich aufgrund dieser beschuldigung verpflichtet, weitere untersuchungen auch gegen sein vorstandsmitglied zu veranlassen und erbat hierzu die unterstuetzung der internationalen initiative who's afraid of on. Der praesident des landgerichts hamburg sowie der vorsitzende der zk15 wurden aufgefordert, bis 2003-08-22 fuer die untersuchung das strittige schriftstueck zu uebersenden.
Am 2003-08-21 erklaerte erwin liedke den beteiligten unter zuhilfenahme eines eyes2k_tools© [hier: sworn statement], dass er "... keine postalische sendung an den verein who’s afraid of on. e.v. mit dem handschriftlichen vermerk ‚zurueck an absender‘ versehen habe".
Das landgericht hat das beweisstueck der untersuchung nicht zugaenglich gemacht, so dass die initiative in ihrer abschliessenden 11 seiten fassenden wuerdigung bzgl dieses sachverhaltes folgendes anmerken konnte: "Innerhalb der vorliegenden Untersuchungen ist nicht feststellbar, ob ein entsprechendes Klageschreiben an den Verein
-von der Zivilkammer 15 je erstellt wurde,
-zum behaupteten Zeitpunkt 03.04.2003 erstellt wurde,
-zum Zeitpunkt der Verhandlung am 07.05.2003 existierte,
-an den Verein who’s afraid of on. e.V. gesendet wurde,
-zurückgegangen ist und,
-sofern es zurückgegangen ist, von wem es zurückgesandt wurde.
Es ist weiterhin nicht ersichtlich, warum die Zivilkammer 15 die Klage an den Verein lt. Aussage Herrn Richter Schneiders lediglich per Einwurf in den Briefkasten zustellen liess."

Die untersuchungen gegen das vorstandsmitglied erwin liedke wurden am 09.09.2003 auf der grundlage des sworn statements von erwin liedke sowie der nicht erfolgten beweisdarlegung durch die zivilkammer 15 des landgerichts eingestellt.
Der verein who's afraid of on. e.v. ist somit laut aussagen der fuer den praesidenten des landgerichts pruefenden herrn richter dr pfannenstiel sowie des vorsitzenden der zivikammer 15 herrn richter schneider eigentuemer einer "sendung samt klage und ladung", die bis zum heutigen tage nicht in den rechtmaessigen besitz des vereins gelangte. Der verein ist sich sicher, dass das landgericht die rechtmaessigkeit der eigentumsverhaeltnisse nicht bezweifeln wird.

(3) transparenCI - tCI [certificate_i.d.e.a.l] ©

Der verein who's afraid of on. versteigert / veraeussert transparenCIs im einzelwert von € 100,- bei einer auflage von 180 stueck, wovon 72 zur freien partizipation zur verfuegung stehen, 84 im besitz des vereins und 24 bei GeheimRat verbleiben.
Der wert der vorlaeufig aufgelegten anteilsgesamtheit ergibt sich aus der durch die einbindung von 2 kompetenzen/kapazitaeten ueber einen zeitraum von je 15 honorargrundeinheiten à € 600,- sowie dem imaginaeren potential fuer den gerechtigkeits_index durch die aktivierte massnahme. Eine erweiterung der auflage ist durch zusaetzliche wert-beanspruchungen fruehestens jeweils nach 7 monaten moeglich.
Jeder anteilseigner erwirbt das recht, den original-brief, das werk transparen543203 sowie das erworbene certificate und diese zugehoerigen informationen (543217transparenCI) des GeheimRat zu ausstellungszwecken wirtschaftlicher, wissenschaftlicher oder kuenstlerischer art in absprache mit der hierfuer zustaendigen abteilung bei who's afraid of on. e.v. in temporaeren besitz zu nehmen. Etwaige kosten fuer versicherung, transport etc gehen vorab zu lasten des in besitz nehmenden.

(4) regelungen

Die versteigerung/veraeusserung der anteilsscheine wird unregelmaessig und optional in anderen laendern/plattformen stattfinden. Fuer erworbene anteilsscheine besteht derzeit kein handelsplatz. Eine uebertragung und/oder ein verkauf kann mit genehmigung der uebrigen anteilseigner gewaehrt werden. Im falle einer verwehrung sind die uebrigen anteilseigner zum rueckkauf im werte des ankaufpreises + einem jaehrlichen zuwachs des nennwertes von 6% verpflichtet. Jeder erwerber eines anteils hat unbedingt eine eigene e_mail erreichbarkeit zu garantieren. Veraenderungen sind who's afraid of on. e.v. unter der adresse n0[at]whosafraid.org unverzueglich bekannt zu machen. Eine veraenderung oder erweiterung dieser regelungen kann mit 60% mehrheit durch die gesamtheit der anteilseigner erwirkt werden, abstimmungen ueber e_mail sind hierzu explizit zu verwenden. Die transparenCI-holder erklaeren sich einverstanden mit der veroeffentlichung ihres namens und der anzahl ihrer tCIs auf whosafraid.org. Das transparenCI wird per mail als attached pdf_file zugestellt.

Jegliche weitere aktivitaeten bzgl sachverhalt und exponat bleiben dem ersteigerer/erwerber vorbehalten.

OPTIONEN FUER EINEN TEILNEHMER

transparenCI_DE5.gif





→  Zur Partizipation bitte hier.



e